NeuigkeitenTechnik

Smart Home zum Schmunzeln

Wenn der Roomba zum Angreifer wird

Staubsaufer-Roboter erleichtern jedem, der nicht gerne putzt oder zumindest nicht gerne staubsaugt, die Arbeit. Allerdings ist ein Roomba anscheinend nicht für jeden Kulturkreis geeignet. Denn eine 52-jährige Südkoreanerin wurde nachts von ihrem smarten Staubsauger angegriffen. In Südkorea ist es normal auf dem Boden zu schlafen, da viele Häuser mit Fußbodenheizung ausgestattet sind. Irgendwann wurde sie aber plötzlich geweckt, weil sich der Staubsauger in ihren Haaren verfangen hatte. Der Staubsauger wollte nur seinen Dienst erfüllen und die Wohnung sauber halten. Allerdings hatten oder konnten die Sensoren nicht erkennen, dass die Haare auf dem Boden noch am Kopf der Besitzerin waren und nicht einfach herum lagen.

Wenn Alexa Kindern einen Wunsch erfüllt

Wenn Kinder Zugang zu Internet und Konto haben, wird man schon einmal mit ungewöhnlichen Bestellungen, die man sicherlich nicht selbst getätigt hat, überrascht. Durch Digitale Assistenten wurde das aber zeitweise erleichtert. In Texas redete ein Mädchen mit Alexa über ein Puppenhaus und Kekse. Das Gespräch verstand Alexa aber wohl ein wenig falsch und bestellte für das Mädchen das gewünschte Puppenhaus und 4 Kg Kekse on top.

Unfreiwillige Frühaufsteher

Nun einmal eine Geschichte aus meinem Privatleben. Dadurch, dass ein guter Freund von mir mittlerweile einige hundert Kilometer weit weg wohnt und wir beide uns selten sehen, greift man eben auf Skype zurück, um sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten. Dabei berichtete er mir auch von seiner neusten Errungenschaft, seine eigene Alexa. Ich weiß, dass mein Freund ein notorischer Langschläfer ist und meist erst noch dem zweiten Kaffee richtig ansprechbar ist. Ganz im Gegensatz zu mir. Ich brauch zwar morgens auch erst mal meinen Kaffee, allerdings bin ich damit gut drei Stunden eher dran als er. Aber früh aufzustehen ist nur Gewohnheitssache und mit ein bisschen Übung bekommt das jeder hin, auch mein Freund. „Alexa, stell einen Wecker auf 3 Uhr.“ „Alexa, stell einen Wecker auf 4 Uhr.“ „Alexa, stell einen Wecker auf 5 Uhr.“ Am nächsten Tag hatte ich um 5 Uhr morgens eine Whatsapp von meinem Freund, dass sein Digitaler Assistent wohl nicht richtig funktioniert. Ich habe es dann aber aufgelöst und ihm gebeichtet, dass er blended seine Arbeit macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.